Mit Frühlingsbeginn und dem Erwachen von Flora und Fauna wird auch deutlich, wie viel achtlos weggeworfener Unrat entlang unseren Straßen, Wiesen oder Waldwegen zu finden ist.

Gemeinsam mit den Werkhöfen Oberriet und Rüthi entschloss sich die Schulleitung der Oberstufenzentren Oberriet-Rüthi, nach dreijähriger Pause wieder eine Aktion „suberi Gmeind“ durchzuführen. Zusammen mit allen Schülerinnen und Schülern der insgesamt zwölf Klassen wurde vor Kurzem ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz geleistet und Abfall wie Plastik, Glas, Metall etc. eingesammelt und anschliessend fachgerecht entsorgt.

Klassenweise trafen sich die Jugendlichen zusammen mit den Lehrpersonen direkt beim entsprechenden Werkhof. In passender Arbeitskleidung ging es sodann mit dem Fahrrad an die zugeteilten Standorte, um zu „fetzeln“ was das Zeug hält. Was die Schüler dabei alles zusammengetragen haben ist erstaunlich wie schockierend zugleich: Auffallend viele Kunststoffverpackungen wie PET-Flaschen aber auch Aludosen oder Fast-Food-Verpackungen wurden – vor allem am Straßenrand – eingesammelt und so etliche Müllsäcke gefüllt. Zwei Gruppen von Jugendlichen und Lehrpersonen, die an ihren Gummistiefeln zu erkennen waren, widmeten sich zudem der Bachreinigung. Zum Schluss entstanden richtige Müllberge aus Gegenständen, die endlich am richtigen Ort – bei den Werkhöfen – gelandet sind. Die Intention dieser Aktion, welche eine Bewusstmachung bei den Jugendlichen für das Thema auslösen sollte, wurde vielerorts sichtlich erfüllt: Denn im Verlauf der Flurreinigung fanden die Schülerinnen und Schüler immer schneller den Müll, sogar jenen, der nicht auf den ersten Blick zu erkennen war, und entwickelten mit der Zeit ein Auge dafür. Bleibt zu hoffen, dass diese individuell gemachte Erfahrung längere Zeit anhält und alle Teilnehmer als Vorbilder in Sachen ordnungsgemässe Entsorgung sowie Recycling vorangehen werden.

Die Gemeinden spendierten allen Teilnehmenden eine Jause sowie das Mittagessen, was von allen geschätzt wurde.